Stadtfahren und Gefahrentraining

Ein wesentlicher Ausbildungsteil bei der Stadtfahrt sind Kenntnisse und Verhaltensregeln der Kontroll- und Warnleuchten sowie das richtige Anwenden der vorhandenen Fahrassistenzsysteme wie zum Beispiel:

  • Automatische Distanzregelung (Active-Cruise-Control) ACC     
  • Spurhalteassistent (Lane Assist)
  • Notbremsassistent
  • Blind Spot-Sensor usw.                                                                             

Gefahrentraining

Grundsatz des Gefahrentrainings:

  • Gefahren früh Wahrnehmen/Sehen bedeutet mehr Zeit für das Verarbeiten/Denken und dadurch mehr Spielraum für das richtige Reagieren/Handeln!
  • Gefahren spät Wahrnehmen/Sehen bedeutet weniger Zeit für das Verarbeiten/Denken und dadurch auch weniger Spielraum für das richtige Reagieren/Handeln, was zu Fehlverhalten und unkontrollierbaren Reflexen führen kann.

Die Stadtfahrten dauern 2-4 Lektionen und werden in der Regel in 2er-Gruppen, also mit 2 Fahrschülern, durchgeführt. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass, gegen einen entsprechenden Aufpreis, anstelle des 2. Fahrschülers die L-Begleitperson bei der Stadtfahrt teilnehmen kann!